Ciao!

Ich freue mich, dass Sie meine Seite gefunden haben.
Ob sie beim Lesen Freude macht, weiß ich nicht,
es kommt darauf an.
Ich wünsche jedenfalls ein erholsames Betrachten.
Wenn Sie sich äußern möchten, schreiben Sie eine Mail.

Ἦρος ἄγγελος ἱμερόφωνος ἀήδων
Sappho 6.Jh.v.Chr. (Des Frühlings Botin mit sehnsuchtsvoller Stimme die Nachtigall)

Montag, 20. Juni 2016

Regen -- Regen -- Regen



       
               -- so viel Regen, ohne Ende, alle Tage 
                           hier wie in Burgund --

       Wellen

Undine ist überall
von unten spritzt es auf
tropft  aus allen Schutzblechen und
von Stirn und Nase und Kinn

wenn es schwer geht
am Berg
dampft es von innen
auf der Höhe
verzieht sich das Land
in Wellen
verschwimmt
am grauen Horizont
mischt sich in allen Farben
das Gras und die Blätter
saftig
lebendig
und das Goldgelb der reifen Gerste
verliert seinen harten Glanz

kaum noch Erinnerung
an die Sonne
die Wälder versprechen heimlichen Schutz
aber hier sammeln sich die Bindfäden
zu Sturzbächen
zum Greifen nah sind die Wolken
so ist sie immer um mich
sanft, fast zärtlich,
Undine,
nicht so stürmisch - zum Glück